Gemeinde-Entwicklung aktiv gestalten

Eckental ist deshalb eine attraktive Gemeinde, weil sie ihren Bürgerinnen und Bürgern ansprechende Wohnsituationen bietet. Auch in Zukunft müssen unsere Bebauungspläne an die zu erwartende Bevölkerungsentwicklung angepasst werden. Die SPD wird darauf drängen, dass dabei die konsequente Umsetzung der gemeindlichen Verordnungen und Richtlinien eingefordert wird. Dass notwendige Parkplätze ausgewiesen, gesicherte Spielplätze eingeplant und ausreichend große Grünflächen realisiert werden. Zu einem attraktiven Wohnumfeld gehört es, die historischen Ortskerne zu erhalten und öffentliche Plätze ansprechend und einladend zu gestalten. Sanierungsmaßnahmen müssen dazu beitragen, die Identität der Ortsteile zu erhalten: Vorrangig saniert werden müssen das Forther Gemeindehaus (Hauptstr. 47) und das Ensemble Schloss Büg. Abgeschlossen werden muss die Gestaltung der Eschenauer Hauptstraße. Sofern für eine notwendige Maßnahme die Zuständigkeit nicht direkt beim Markt Eckental liegt (z. B. Kreis-, Landes- und Bundesstraßen) ist es Pflicht der Gemeinde, die Eckentaler Bedürfnisse bei den zuständigen Stellen mit allem Nachdruck in den Vordergrund zu rücken.

Die SPD wird sich dafür einsetzen, das Einheimischenmodell weiterzuführen, das Eckentaler Bürgern Vorteile beim Erwerb von Bauland sichert. Gleichrangig ist der soziale Wohnungsbau zu fördern.

Eckental soll eine familienfreundliche Gemeinde sein. Die Kommunalpolitik muss sich an Kriterien der Familienfreundlichkeit orientieren und ihre Entscheidungen danach ausrichten.

Deshalb will die SPD:

  • Das Begrüßungsgeld für Neugeborene (ursprünglich eine Initiative der SPD) fortführen.

  • Krippenplätze, Hortplätze und Kindergartenplätze nach dem Bedarf ausrichten.

  • Die offene sowie die gebundene Ganztagsbetreuung an den Schulen fördern.

  • Grundschulen in den Ortsteilen bedarfsgerecht vorhalten.